next

What´s next for Storytelling? Where do ideas come - today and tomorrow?

Keiner kann wirklich in die Zukunft blicken. Aber eines ist sicher: Kreativität wird immer mehr von Technologie beeinflusst. Und das hat Auswirkungen auf die Art wie wir informieren, kommunizieren und Geschichten erzählen. Auswirkungen darauf, wie wir Zielgruppen erreichen.

 

Einige dieser kreativen Treiber sind AI, Mixed Reality-Technologien, Apps, Games und auch neue Möglichkeiten der Sprachsteuerung - sie alle verändern die Art des Storytellings. Immersive, experimentelle Formate werden populärer und lösen altbewährte Modelle ab. Oder beeinflussen sie zumindest. So geht beispielsweise transmediales Erzählen heute weit über herkömmliche Medien hinaus. "The Internet of Things" ermöglicht uns Alltagsgegenstände wie Küchengeräte (Smart Home) oder auch Kleidung (Wearable Electronics) in die Kommunikation und in Kampagnen einzubauen. Die Möglichkeiten scheinen unbegrenzt. Und einiges, was wie Science Fiction klingt, ist heute schon Realität:


AI

Wie intelligent Computer heute schon sind


  • Flugs zeichnen: Computer brauchen Menschen - noch jedenfalls. Denn nur mit ihnen lernen sie Bilder zu verstehen. Daher bittet Google seine User, Bilder zu zeichnen. Mit Erfolg, denn über den Aufruf "Quick, Draw!" war es Google bisher möglich über 800 Millionen kleine Zeichnungen einzusammeln - von Alltagsgegenständen wie Schirme, Tische, Stühle, Eis, Katzen und vieles mehr. Je mehr Bilder und Zeichnungen der Computer zu sehen bekommt, desto besser wird er. Umso schlauer wird er - www.quickdraw.withgoogle.com

  • KI wählt Bilder aus: Der Bilderspezialist Getty Images kooperiert mit Cortex, um die Suche nach Bildern zu automatisieren. Der Cortex-Algorithmus ermittelt aus den beliebtesten Bildern in Social Media die erfolgreichsten Motive, Farben und Keywords. Angeblich erspart die Software im Durschschnitt 8,5 Arbeitsstunden pro Woche für die lästige Suche - www.meetcortex.com

  • Wie KI Gefühle liest: Tim Llewellyn, CEO und Mitgründer von nviso, erklärt im Video-Interview des GID wie KI unsere Gefühle liest und wie Finanzindustrie, Gesundheits- und Automobilbranche davon profitieren - https://bit.ly/2VAaRCp

  • KI kennt deinen Musikgeschmack: Das Autorenteam des Buches "Spotify Teardown: Inside the Black Box of Streaming Music" fand herraus, das Spotify derzeit über 500 neue Mitarbeiter - die meisten davon sollen Erfahrung in punkto KI mitbringen. Doch das ist nicht neu, denn schon seit 2013 setzt der Musik-Streamingservice auf KI-gestützte Musikauswahl. User werden aufgrund ausgefeilter Alogrithmen mit ihrer Wunschmusik versorgt. Und die Computer von Spotify wissen sogar, welche Musik zum Einschlafen, Radfahren, Joggen, oder Konzentrieren bei der Arbeit passt. "Self-governance through mood control" nennt man das - www.spotify.com

  • KI weiß, was wir riechen wollen: IBM tut alles, um zu beweisen, wie wertvoll und clever KI ist. Und wieder einmal ist ihnen ein Überraschungscoud gelungen, den die KI  "Philyra" hat den "perfekten" Duft zusammengestellt, vor dessen Ausgewogenheit und Kreativität sogar erfahrene Parfümeure den Hut ziehenwww.ibm.com/blogs/research/2018/10/ai-fragrances/

 

MIXED REALITY

VR, AR, Hololense & Co: Das sollten Sie sich ansehen


  • Stadtführung: Neue Technik macht den Blick in die Vergangenheit möglich. Das Hamburger Denkmalschutzamt entwickelte 2018 eine App, um Gäste und Bewohner von Hamburg durch die denkmalgeschütze Stadt zu führen. Als Stadtführer ist ein animierter William Lindley tätig (der englische Ingenieur half Hamburg 1842 nach dem verherenden Brand, sanitätstechnisch wieder fit zu werden). Die App lädt auf einen Stadtrundgang ein - Macher der App sind ShapeShift  -  www.williamlindley.eu

Experiencial Storytelling

Geschichten nicht nur erzählen, sondern erleben


  • Neue Theaterformen: Theaterschauspieler leiden sehr. Denn die Konzentration beim Publikum läst sichtbar nach. Immer häufiger gehen wenige Minuten, nachdem sich der Vorhang auf gehtt, die Lichter der Smartphones im Pulikum an. Man könnte ja was verpassen. Daher experiementieren moderne Theatermacher mit neuen Formen, die das Publikum fordern, einbinden und miterleben lassen. Johanna Koljonen ist so eine Theaterfrau und sie hat mit dem kreativen Projekt "Inside Hamlet", das sich der Methode des LARPs bedient, eine Erfolgsstory für neue Erzählformate geschaffen - www.insidehamlet.com

  • Westworld@SXSW18: Es war DAS Thema auf der SXSW18: die Westword-Experience von HBO. Der Sender hatte großen Aufwand betrieben, um die zweite Staffel der Serie "Westworld" unter den Teilnehmern des Musikfestivals und der Digitalkonferenz SXSW zu promoten. Doch der Aufwand hat sich gelohnt. HBO gelang ein PR-Coup und gleichzeitig wurden neue Standards für Experiencial Storytelling gesetzt - https://www.youtube.com/watch?v=qupcgRD6bM4


 

 


Mehr Storys, Trends und Ausblicke gibt es auf dem Blog "Amazing Stories":


Einen Blick in die Zukunft wagen:

Die Keynote zum Thema mit Beispielen, die  wegweisend für modernes Marketing und Unternernehmenskommunikation sind - Inspiration und definitiv "food for thought" für die eigene Arbeit:

Zu Trends auf dem Laufenden bleiben und Petra Sammer live erleben:


You want to share this? No problem: